schleichers

robert menasse: die hauptstadt
5plus magazin17 Rezensionen 62
Roman Suhrkamp, 459 Seiten, € [D] 24,– | € [A] 24,70

Alle reden von Europa. Wer oder was ist denn dieses Europa? Hat es überhaupt eine Hauptstadt? Brüssel gilt als Hauptsitz der Institutionen der Europäischen Union. Parlamentssitz ist Straßburg, der Europäische Gerichtshof liegt in Luxemburg. »Zusammenhänge müssen nicht wirklich bestehen, aber ohne sie würde alles zerfallen.« So das Motto des ersten Kapitels von Menasses Roman. Jedenfalls laufen in Brüssel alle Fäden zusammen, die von den unterschiedlichsten Akteuren aus 27 Staaten in den Händen gehalten, verknüpft, verknäult und manchmal wieder entwirrt werden müssen. So viele Sprachen, so viele Mentalitäten, so viele Charaktere und sehr viel Persönliches fern der Heimat: Leid, Freude, Neid, Enttäuschung. Jeden Tag jagen sie ein neues Schwein durchs Dorf, genauer durch die EU-Länder. Mal sind es Vorschriften über die Krümmung von Gurken, ein andermal wird die Generaldirektion Kultur von der Generaldirektion Kommunikation beauftragt, das Ansehen der EU-Kommission aufzupolieren. Ihre Idee: ein Festakt zum Gründungs-Jubiläum unter dem Motto »Nie wieder Auschwitz«. Schließlich lehrt die historische Erfahrung, formuliert vom Mitgründer der EU Jean Monet: »Nationalismus führt zu Rassismus und Krieg, in radikaler Konsequenz zu Auschwitz.« Aber das Projekt hat viele Tücken parat, und Robert Menasse lässt mit wienerisch-jüdischem Humor die Handlungsstränge überraschende Wendungen nehmen. Dem Leser wachsen die handelnden Personen ans Herz. Hochaktuell. Selbst der Brexit wirft seine Schatten aufs Geschehen. Ein großes Lesevergnügen. 
stern k Jürgen Schleicher

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen