5plus magazin17 Rezensionen 75
giacomo leopardi: opuscula moralia oder vom lernen, über unsere leiden zu lachen
Aus dem Italienischen von Burkhart Kroeber Die Andere Bibliothek, 360 Seiten, € [D] 42,– | € [A] 43,20

Christian Döring, Programmverantwortlicher für die Andere Bibliothek, hat mit diesem Buch wieder einen sehr besonderen Band vorgelegt. Giacomo Leopardi (1798–1837) gilt neben Allesandro Manzoni als der große Erneuerer der italienischen Literatursprache. Er gilt aber auch als großer Pessimist, Melancholiker und gelehrter Skeptiker, starb mit nur 39 Jahren und hinterließ ein umfangreiches und höchst beeindruckendes Werk. Adeliger Abstammung, in einem reaktionären Elternhaus aufgewachsen, von geistlichen Privatlehrern erzkonservativ und zugleich anspruchsvoll unterrichtet, klein, bucklig und kränklich, wurde die Bibliothek seines Vaters schon früh zu seinem eigentlichen Lebensquell. Bereits als Junge schrieb Leopardi Gedichte, Theaterstücke und übersetzte, zunächst wahllos, später wissenschaftlich anerkannt, viele Werke aus der väterlichen Bibliothek. Hierbei waren seine enormen Sprachkenntnisse qualifi ziertes, bestes Handwerkszeug. Opuscula Moralia oder Vom Lernen, über unsere Leiden zu lachen ist ein Buch, das man gerne in die Hand nimmt, darin blättert, all die liebevollen Details der Gestaltung betrachtet. Wenn man sich dann der Lektüre widmet, ist diese eine Offenbarung an Geist, Gefühl, Witz, satirischphilosophischer Prosa, die sich in schönster, melodischer Sprache dem Schicksal des Menschengeschlechts widmet: in vor Witz sprühenden Dialogen, in kleinen, philosophisch unterlegten Theaterstücken, in eigenwilligen, skurrilen Fabeln. Ausgewählt und übersetzt wurden die Texte vom großen Burkhart Kroeber, der dem Ganzen ein kluges Nachwort beigefügt hat. Was er darin über das neue Übersetzen von Klassikern schreibt, das sich häufi g eng an die VorgängerÜbersetzungen anlehnt, ohne dies zu erwähnen, stimmt nachdenklich und lässt einen manche der hochgepriesenen Neuübertragungen kritisch betrachten. Bei aller pessimistischen Lakonie, mit der Leopardi die Menschen betrachtet, ist dies ein ungemein geistreiches und vergnügliches Buch. stern k

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen